Das Neue Geläut von St. Johann wurde gegossen am 31.03.2004 in Maria Laach.

 

 

 

Die Dreifaltigkeitsglocke

 

Die größte Glocke hat ein Gewicht von 1180 kg und ist der Heiligsten Dreifaltigkeit geweiht. Sie trägt die Aufschrift:

GRATIA DOMINI NOSTRI JESU CHRISTI ET CARITAS DIE ET COMMUNICATIO SANCTI SPIRITUS SIT CUM OMNIBUS VOBIS

(Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch).

Das Relief auf der Glocke zeigt einen Gnadenstuhl: Gott Vater, vor ihm Christus am Kreuz, über beiden schwebend der Heilige Geist in Gestalt einer Taube.

 

 

 

 

Die Marienglocke

Die zweite Glocke hat ein Gewicht von 690 kg und ist der Gottesmutter geweiht. In der Mitte schmückt sie ein Bild Mariens, darunter die Aufschrift:

SALVE REGINA MATER MISERICORDIAE (Gegrüßet seist du Maria, Mutter der Barmherzigkeit).

 

 

 

Die Johannesglocke  

Auf der dritten Glocke, sie hat ein Gewicht von 350 kg, ist der hl. Johannes der Täufer bei der Taufe Jesu dargestellt. Sie trägt die Aufschrift:

 

IPSE VOS BAPTIZABIT IN SPIRITU SANCTO

(Er selbst wird euch mit Heiligem Geist taufen).

 

 

 

Die Crescentiaglocke

Unsere vierte Glocke ist der heiligen Crescentia geweiht. Das Gewicht der Glocke beträgt 245 kg.

 

 

SANCTA CRESCENTIA ORA PRO NOBIS

(Heilige Crescentia bitte für uns).

 

 

Die Michaelsglocke

Die fünfte Glocke unseres Geläuts ist dem heiligen Erzengel geweiht. Sie hat ein Gewicht von 175 kg. Als Inschrift finden wir:

NESCITIS QUA HORA DOMINUS VENIET

(Ihr wisst nicht zu welcher Stunde der Herr kommen wird).

 
 

 

 

Segensgebet bei der Glockenweihe am 09. Mai 2004

Herr des Himmels und der Erde, dich preist deine Schöpfung. Im Himmel und auf der Erde erschallt Dein Lob.

Voll Vertrauen bitten wir dich: Segne diese Glocken, die dein Lob künden. Sie sollen deine Gemeinde zum Gottesdienst rufen, die Säumigen mahnen, die Mutlosen aufrichten, die Trauernden trösten, die Glücklichen erfreuen und die Verstorbenen auf ihrem letzten Weg begleiten. Segne alle, zu denen der Ruf dieser Glocken dringen wird, und führe so deine Kirche von überallher zusammen in dein Reich. Das gewähre uns durch Christus, unseren Herrn.

Amen.

 

Ein Wort des Dankes

Als ich im September 2002 meinen Dienst in St. Johann angetreten habe, war unsere Glockenaktion bereits in vollem Gange. Ich hätte damals nicht geglaubt, dass dieses Projekt so schnell abgeschlossen werden kann. In nur 3 Jahren hat unsere Gemeinde die gesamten Kosten für unser fünfstimmiges Geläut zusammengebracht.

Dafür kann ich nur DANKEN!

Einen besonderen Dank möchte ich unserem Glockenausschuss sagen. Unermüdlich haben die Mitglieder (Fr. Sauter, Fr. Reber, Fr. Steinhoff, H. Weber, H. Kelemen,
H. Müller, H. Schumann) überlegt und sich engagiert: Glockenessen, Marktstände (Weihnachtsgebäck, Marmelade, Bücherflohmarkt, Bärlauch, Säfte, Cremes, Maibowle, Osterkerzen, Primelverkauf), Bittbriefe für Spenden, und vieles andere. Unsere Frau Reber war emsig unterwegs, hat geplant, organisiert und vieles ermöglicht! Herr Müller hat durch sein organisatorisches Talent so manche Erleichterung (auch in finanzieller Hinsicht) gebracht. Ich möchte Danke sagen den Mitgliedern der Kirchenverwaltung und des Pfarr­gemeinderates für ihren Rat und ihr tatkräftiges Engagement; Herr Heisler von der Kirchenverwaltung hat durch sein Architekturbüro die Betreuung der Maßnahme übernommen und geleitet.

Mein besonderer Dank gilt nicht zuletzt allen Spenderinnen und Spendern. Es war schön zu sehen, wie schnell die Spendensäule in unserer Kirche angewachsen ist. Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Projekt niemals durchführbar gewesen.

Stadtpfarrer Markus Mattes